Sonntag, 12. Juli 2015

|Rezension| Tote Mädchen lügen nicht von Jay Asher



Preis: € 14,95[D]
Einband: Gebunden
Seitenanzahl: 288
Reihe:  Einzelband
Verlag: cbt

Verlag | Amazon



Inhalt:

Clay bekommt ein Paket zugeschickt, das sein Leben verändern wird. In dem Paket sind Kassetten, auf der Hannah Baker ihre Gründe für ihren Selbstmord, den sie vor kurzer Zeit begangen hat, erläutert. Clay streift die ganze Nacht durch die Stadt und erfährt von den Kassetten mehr über seine Mitschüler als er eigentlich wissen wollte.







Meinung:


Clay war in Hannah verliebt und ist traurig wegen ihres Selbstmords. Auf der Schule hat er einen guten Ruf, jedoch macht er sich Vorwürfe weil er es nicht mitbekommen hat, dass es Hannah so schlecht ging. Er möchte wissen inwiefern er eine Rolle in Hannahs Tod gespielt hat und bekommt im Laufe der Geschichte widersprüchliche Gefühle.

Während ich die Geschichte las, lernte ich Hannah Baker und ihre Gründe für ihren Selbstmord kennen und es bildete sich ein großes Mitgefühl Hannah entgegen. Im Buch wird viel über die Schule, die Mitschüler und den Ort erzählt. Ich konnte mir das Set bildlich sehr gut vorstellen, wodurch der Ort für mich sehr vertraut wirkte. Der Leser begleitet Clay durch die Nacht und taucht in sie ein, wobei ich Clays Gefühle nachvollzeihen konnte, mich aber nicht in ihn hineinversetzen, sondern ihn wie ein Geist aus nächster Nähe beobachtet habe. Es werden viele Gedanken und Erinnerungen beschrieben, aber wenig auf seine Gefühle eingegangen. In dieser Hinsicht lernte ich Hannah besser kennen. Hannah zog mich in ihre Geschichte, als sie die Kassetten vorlas, zu denen Clay Gedankengänge einwarf und ab und zu etwas dazu erzählte. Die Sätze waren recht kurz, wobei die Umgebung ausführlich beschrieben wird, es aber wenig Handlung gibt. Die Story war sehr interessant, aber nicht unbedingt spannend, da die Atmosphäre sehr ruhig war. Bei dem Ende hätte ich  jedoch etwas mehr erwartet.


Fazit:



Bedrückende, interessante und tiefgründige Geschichte, bei der der Leser den Protagonisten durch die Nacht begleitet, in der er Dinge hört, die sein Leben bzw. seine Sicht auf sein Umfeld verändern und intensiviert. Nach der Geschichte fängt man an, seine Mitmenschen mehr zu beachten und mehr Wert auf die Gefühle der Menschen in der Umgebung zu legen. 









Kommentare:

  1. Hey ihr beiden^^
    Ich habe euch zum "10 Wünsche für den Sommer" getaggt, würde mich wirklich freuen wenn ihr mitmachen würdet^^
    Liebste Grüße
    Natalie

    AntwortenLöschen
  2. Heey,
    das gehört jetzt vielleicht nicht hier hin, aber die Verlinkung von "Die Beschenkte" bei lezte Rezensionen führt mich auch hier her .__.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohjee, danke für den Hinweis, wir werden das gleich verbessern :)

      Liebste Grüße
      Pascale & Carolin

      Löschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar ;)